Fühlen

Fühlen

 

Ich wurde heute geweckt von dem Gesang eines Vogels. Es klang nach einer Nachtigall, aber das kann doch wohl nicht sein… Der Vogel spielte sich zwanglos durch sein Repertoire, in dem er Sequenz für Sequenz ein paar Mal wiederholte, dann zur nächsten überging usw. Es hörte sich wie ein lockeres Übungsritual eines Sängers oder einer Instrumentalistin an. Ich stellte mir gleichzeitig einen Tennisprofi vor, der in Trainingsklamotten locker einige Bälle schlug, um gewisse Schlagabläufe zu wiederholen.

Das interessante ist, dass ich von meinen Vorstellungsbildern vollkommen überzeugt bin. Wie so oft spüre ich beim Erleben solcher Situationen eine intuitive Gewissheit, die vielleicht auf jahrelangen(Nach-)Denken beruhen mag, aber mit dem reinen Denken in keinster Weise zu fassen, umzusetzen, also zu erleben wäre. Es ist ein sich-einfühlen-können, vielleicht auch ein nun geübtes sich-einfühlen können, das Momente anderer Naturwesen als Wesen der Natur, das ich ja auch selbst bin, erkennen kann.